Hamelm-Pyrmont (Landkreis)

Kontakt:

Merve Mareike Hansen

Süntelstr. 9

05151/903 - 3354

mervemareike.hansen@hameln-pyrmont.de

Einwohner:

151.354

(Landkreis Hameln-Pyrmont: Eigene Erhebung der Einwohnermeldedaten bis Dez. 2017 einschließlich)

Anteil der Kinder unter 10 Jahre:

8,3 % (Eigene Berechnung des LK auf Grundlage der Erhebung der EMA-Daten bis einschließlich Dez. 2017)

Armutsquote / SGB II-Quote (U-10):

Ca. 21 % (Eigene Berechnung des LK auf Grundlage der Erhebung der EMA-Daten bis einschließlich Dez. 2017 sowie Eckwerten für Jobcenter (Monatszahlen): November 2017.

Grund für die Projektbeteiligung:

Durch die stärkere Kooperation zwischen Gesundheits- und Jugendamt sowie dem Amt für Inklusion sollen zukünftig gemeinsam die Bedarfe im Landkreis und die vorhandenen Angebote für Kinder und deren Familien analysiert, vernetzt und die nötigen Maßnahmen für die Verbesserung der Übergänge zwischen verschiedenen Lebensphasen gemeinsam initiiert und umgesetzt werden. Doppelstrukturen sollen aufgedeckt und vermieden werden.

Zudem sollen bestehende Netzwerke und Arbeitskreise in Verbindung gebracht und weiterentwickelt werden. Es wird auf eine Lokalisierung und Verringerung von Versorgungslücken abgezielt.

Ziele:

Mit dem Aufbau von Präventionsketten im Landkreis Hameln-Pyrmont wird angestrebt, langfristig möglichst alle Familien und Kinder zu erreichen. Es sollen die Teilhabechancen für Kinder mit und ohne Behinderung, mit Migrationshintergrund und Familien, die in Armut leben, gestärkt werden.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem inklusiven Prozess in Kindertagesstätten, damit Konzepte für die gemeinsame Bildung und Erziehung aller Kinder entwickelt werden.

Damit verbunden ist ein gesunder Übergang von der Kita in die Schule. Diese Übergänge sollen für alle Kinder bedürfnisorientiert entwickelt werden, damit der Einstieg in die Grundschule für alle Kinder gelingen kann. Dazu gehört die Gestaltung von bedarfsgerechter professionsübergreifender Fortbildungskonzepte für Fachkräfte und Akteurinnen

 

Beteiligte Akteur*innen:

- Amt für Inklusion
- Gesundheitsregion
- Jugendamt (u.a. Frühe Hilfen, Fachberatung Kindertagesstätten)
- Bildungsregion (Amt für Bildung und gesellschaftlichen Zusammenhalt)
- Schulamt

Nach Bedarf wird diese Gruppe mit weiteren Personen erweitert.

Besonderheiten:

Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat bereits Angebote für Familien wie das Begrüßungsangebot, Frühe Hilfen und Familienhabammen sowie Rucksack-Kita und Familienkinderservicebüros geschaffen. Die Angebote werden regelmäßig evaluiert. Darauf soll kontinuierlich aufgebaut werden.

Pfeil zum scrollen

Termine aktuell

Wie können die Perspektiven von Kindern, Eltern und Fachkräften mit in die Arbeit der Präventionskette einfließen? Diese Frage wird auf dem ersten...

Einen Überblick über Ziele, Erfolge und Arbeitsfelder der Präventionskettenarbeit seit 2017 gibt das Poster der Stadt Wilhelmshaven.

„cliQue.Präventionskette“ nennt sich die Online-Fortbildung, zu der Koordinator_innen der nds. Präventionsketten-Kommunen zurzeit zusammenkommen....

Der Sondernewsletter bietet wieder Berichte darüber, wie niedersächsischen „Präventionsketten-Kommunen“ Belastungen infolge von Corona abbauen sowie...

Jedes fünfte Kind und jede*r fünfte Jugendliche wächst nach wie vor in Armut auf – ein Mangel an Geld sowie an sozialen, kulturellen und...

Die niedersächsischen Kommunen Wittmund und Wilhelmshaven fördern zur Zeit aktiv den Übergang vom Kita- in das Grundschulalter in die Grundschule mit...

In der jetzigen Situation fehlen vielen Kindern und Jugendlichen öffentliche Strukturen, die ihnen sonst Kitas, Schulen, Hort und...