Politik

Armutsprävention vor Ort: Wie kann sie gelingen, und was braucht es dazu? NAP-Fachkonferenz

Auf Einladung der Parlamentarischen Staatssekretärin und Nationalen Koordinatorin für Kinderchancen, Ekin Deligöz, und des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ) sind Vertretungen von Kommunen, Ländern, Bund und Organisationen der Zivilgesellschaft zur Fachkonferenz „Armutsprävention vor Ort“ zusammengekommen. Zusammen diskutierten sie über integrierte Strategien sowie deren Notwendigkeit und Wirkweise, um Folgen von Armut zu reduzieren, Zugänge zu schaffen und Teilhabechancen armer Kinder und ihrer Familien zu erhöhen.

In Workshop 5 „Politische Verankerung als Bedingung für erfolgreiche Prävention – von Präventionsketten und Frühen Hilfen lernen!“ diskutierten die Teilnehmer:innen gemeinsam mit Marco Cabreira da Benta von der „Landeskoordinierungsstelle Frühe Hilfen NRW“ sowie Christina Kruse und Kerstin Petras von den „Präventionsketten Niedersachsen“ über Voraussetzung und Ergebnisse erfolgreicher kommunaler Armutsprävention. Dabei hinterfragten die Beteiligten, ob Kinderarmut und ihre individuellen und gesellschaftlichen Folgen überhaupt hinreichend bekannt seien und stellten vier zentrale politische Forderungen auf:

1. Prävention muss als kommunale Pflichtaufgabe verstanden, gesetzlich verankert und auch von Bundes- und Landesseite mit Ressourcen versehen werden.

2. Es braucht auch auf Ebene der Länder und des Bundes eine verbindliche ressortübergreifende Zusammenarbeit, beispielsweise in Form einer „Interministeriellen Arbeitsgruppe“.

3. Es braucht ein „Nationales Zentrum Präventionsketten/Armutsprävention“ analog zu dem der Frühen Hilfen.

4. Es braucht eine stringente Analyse darüber, welche armutspräventiven Maßnahmen tatsächlich wirken.

Weitere Informationen zum Nationalen Aktionsplan „Neue Chancen für Kinder in Deutschland“ und der Fachkonferenz finden Sie hier:

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/familie/nationaler-aktionsplan-kinderchancen

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/presse/pressemitteilungen/gemeinsam-gegen-kinderarmut-und-ihre-folgen-bund-laender-und-kommunen-arbeiten-an-integrierter-armutspraevention-234108

 

Nach oben

Termine aktuell

Neu veröffentlichtes Positionspapier erschienen!

Neuer Leitbegriff veröffentlicht.

Diese und andere Fragen wurden auf der Fachkonferenz des Nationalen Aktionsplans „Neue Chancen für Kinder in Deutschland“ mit unserer Beteiligung...

Armutsprävention für Kinder ist ein wichtiges kommunales Thema für fast alle Bereiche der Verwaltung sowie für die Fachkräfte vor Ort. Im...

Am Freitag, 13. Oktober 2023 wurde im Rahmen eines Fachtags mit 100 Teilnehmenden ein Grundstein für den Bildung- und Entwicklungsplan gelegt, der zum...

Voller Stolz gucken die meisten Kita-Kinder auf die bevorstehende Grundschulzeit. Doch vielen Eltern bereitet dieser Übergang mitunter Kopfzerbrechen:...

Mit dem Bericht 2023 erscheint der Statistikteil der vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung...

Das Bündnis Ratschlag Kinderarmut fordert, endlich mit den verzerrten und stigmatisierenden Armutsbildern aufzuräumen, die wirksame und notwendige...

Zahlen des Landesamts für Statistik Niedersachsen (LSN) zur Armutsgefährdung in Niedersachsen für das Jahr 2022 zeigen Stagnation.

Das Bündnis hat Antworten auf die häufigsten Mythen und Vorurteilen zur Kindergrundsicherung und Armutsbetroffenheit zusammengestellt.