Prinzipien

Worauf kommt es an?

Das gemeinsame Arbeiten an einer Präventionskette orientiert sich an 6 grundlegenden Handlungsprinzipien. Sie eignen sich für die Steuerung dieses komplexen Ansatzes durch Politik und Verwaltung, aber auch für die konkrete Arbeit mit Kindern und Eltern.

In der Planung lassen sich mit diesen Prinzipien Aktivitäten und Angebote für und mit Fachkräften und Familien konzipieren, die ressourcenorientiert an den Stärken ansetzen. Im Nachgang lässt sich Geleistetes anhand dieser Grundsätze auch überprüfen und strategisch weiterentwickeln.

Lebenslauforientiert

Eine Präventionskette ist lebenslauforientiert angelegt.

Sie soll Kindern, Jugendlichen und Eltern eine fördernde und möglichst lückenlose Begleitung von der Schwangerschaft bis zum erfolgreichen Berufseinstieg – je nach Bedarf und zu jedem möglichen Zeitpunkt – zusichern.

Kindorientiert

Eine Präventionskette ist kindorientiert angelegt.

Sie soll Mädchen und Jungen eine verlässliche Begleitung zusätzlich zur elterlichen Fürsorge bieten. Die Angebote sollen sich an den Bedürfnissen des jungen Menschen orientieren und ihren individuellen Entwicklungs- und Bildungsprozess unterstützen.

Lebensweltorientiert

Eine Präventionskette geht lebensweltorientiert vor.

Es wird ein Kontextbezug zur Lebenswelt der Angesprochenen und zu ihrem Lebensstil hergestellt: wohnortnah und niedrigschwellig vorgehen, bestehende Strukturen vor Ort und die Kooperation mit anderen dort Tätigen nutzen, sozial differenziert denken.

Partizipativ

Eine Präventionskette geht partizipativ vor.

Sie bietet Mädchen, Jungen und ihren Eltern die Möglichkeit, ihre Sicht auf die Lebenssituation vor Ort und auf den Handlungsbedarf einzubringen und sich bei Auswahl und Entwicklung von Angeboten zu beteiligen. Ebenso gibt sie den Fachkräften der unterschiedlichsten Disziplinen und Ebenen die Möglichkeit, ihre Erfahrungen in das lokale Konzept der Präventionskette einzubringen.

Praxisbezogen

Eine Präventionskette ist praxisbezogen.

Sie soll wichtige Handlungsfelder wie Familie, Kindertagesbetreuung, Schule, Nachbarschaft und Quartier ... entlang der Altersphasen 0-3 Jahre (inklusive Schwangerschaft), 3-6 Jahre, 6-12 Jahre, ... einbeziehen.

Netzwerkorientiert

Eine Präventionskette basiert auf Netzwerken.

Sie verbindet interdisziplinär und fachbereichsübergreifend alle Akteur*innen in der Kommune, die Angebote für die jeweilige Altersgruppe machen bzw. darüber zu entscheiden haben. Sie führt bereits bestehende Teilnetzwerke zusammen.