Kreisfreie Stadt Oldenburg

Kontakt:

Anemone Schlüter
Amt für Jugend und Familie
Sachgebiet frühe Hilfen/Prävention
Alter Postweg 38
26133 Oldenburg
Tel.: 0441-235 3224
Fax: 0441-235 3165

anemone.schlueter@stadt-oldenburg.de

Einwohner:

168.041

Anteil der Kinder unter 10 Jahre:

8,5% (deutsche Bevölkerung 8,2%, Bevölkerung mit Migrationshintergrund 11,2%) -> bezogen auf die Gesamtzahl der Bevölkerung sind es ca. 1.500 Kinder pro Jahrgang (Stand: 31.12.2017 – Einwohnerstatistik StOL)

Armutsquote / SGB II-Quote (U-10):

24,4% (deutsche Bevölkerung 19,1%, Bevölkerung mit Migrationshintergrund 61,3%) (Stand: 09/2017 - Datenwürfel der Bundesagentur für Arbeit)

Grund für die Projektbeteiligung:

- Positive Erfahrungen mit Präventionsarbeit im Rahmen von CTC- Communities That Care in den Stadtbereichen Nord und Süd
- Wunsch, die Präventionskette in zwei Schritten auf das gesamte Stadtgebiet auszuweiten
- Besonderes Augenmerk auf Kinder/ Familien, die von Armut betroffen sind

Ziele:

  • Mit geeigneten primär- und sekundärpräventiven Angeboten die Stärken von Kindern und Jugendlichen erhöhen und belastende Faktoren vermindern
  • Entwicklung einer Präventionskette, um die gesundheitliche Ausgangslage und die Bildungschancen aller Kinder zu verbessern
  • Implementierung von gut evaluierten Angeboten (grüne Liste Prävention) an den Kindertagesstätten, Grundschulen und ggf. weiterführenden Schulen speziell mit dem Blick auf die Übergänge zwischen den Einrichtungen
  • Möglichst universell präventive und niedrigschwellige Angebote schaffen

Beteiligte Akteur*innen:

- Steuerungsgruppe:
- Frau Sachse, Sozialdezernentin
- Herr Dr. Lammerding, Amtsleitung Amt für Jugend und Familie
- Herr Dr. Götte, Fachdienstleitung Kinder- und Jugendgesundheit des Gesundheitsamtes
- Frau Rakel, Fachdienstleitung Soziale Dienste des Amtes für Jugend und Familie
- Frau Heinrichs, stellvertretende Vorsitzende des Präventionsrates Oldenburg, Leitung des Fortbildungszentrums der Universität Oldenburg
- Herr Weber, Polizeioberrat-Leiter Zentraler Kriminaldienste der Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland
- Frau Schlüter, Koordinatorin CTC und Präventionsketten in Niedersachsen

- Aufbau eines Gebietsteams, das aus Akteuren vor Ort besteht, Teilnehmer können sein: Mitarbeiter des Amtes für Jugend und Familie und des Gesundheitsamtes (ASD, frühe Hilfen, Jugendhilfeplanung, Familienhebammen…), Vertreter von Kindertagesstätten und Schulen, Vertreter von Jugendfreizeitstätten und Gemeinwesenarbeiten, Kirchengemeinden, freie Jugendhilfeträger, etc.

Besonderheiten:

Seit 2013 Erfahrungen mit der Präventionsmethode CTC-Communities That Care

Pfeil zum scrollen

Termine aktuell

Bewerbungsstart für die vierte Förderphase ist am 01.03.2019. Bis zum 30.06.2019 können sich niedersächsische Kommunen, die sich am Programm...

Am 23.05.2019 organisiert die Landeskoordinierungsstelle die erste Netzwerkveranstaltung „Präventionsketten Niedersachsen“. Eingeladen sind alle Fach-...