Kreisfreie Stadt Oldenburg

Kontakt:

Anemone Schlüter
Amt für Jugend und Familie
Sachgebiet frühe Hilfen/Prävention
Alter Postweg 38
26133 Oldenburg
Tel.: 0441-235 3224
Fax: 0441-235 3165

anemone.schlueter@stadt-oldenburg.de

Einwohner:

168.041

Anteil der Kinder unter 10 Jahre:

8,5% (deutsche Bevölkerung 8,2%, Bevölkerung mit Migrationshintergrund 11,2%) -> bezogen auf die Gesamtzahl der Bevölkerung sind es ca. 1.500 Kinder pro Jahrgang (Stand: 31.12.2017 – Einwohnerstatistik StOL)

Armutsquote / SGB II-Quote (U-10):

24,4% (deutsche Bevölkerung 19,1%, Bevölkerung mit Migrationshintergrund 61,3%) (Stand: 09/2017 - Datenwürfel der Bundesagentur für Arbeit)

Grund für die Projektbeteiligung:

- Positive Erfahrungen mit Präventionsarbeit im Rahmen von CTC- Communities That Care in den Stadtbereichen Nord und Süd
- Wunsch, die Präventionskette in zwei Schritten auf das gesamte Stadtgebiet auszuweiten
- Besonderes Augenmerk auf Kinder/ Familien, die von Armut betroffen sind

Ziele:

  • Mit geeigneten primär- und sekundärpräventiven Angeboten die Stärken von Kindern und Jugendlichen erhöhen und belastende Faktoren vermindern
  • Entwicklung einer Präventionskette, um die gesundheitliche Ausgangslage und die Bildungschancen aller Kinder zu verbessern
  • Implementierung von gut evaluierten Angeboten (grüne Liste Prävention) an den Kindertagesstätten, Grundschulen und ggf. weiterführenden Schulen speziell mit dem Blick auf die Übergänge zwischen den Einrichtungen
  • Möglichst universell präventive und niedrigschwellige Angebote schaffen

Beteiligte Akteur*innen:

- Steuerungsgruppe:
- Frau Sachse, Sozialdezernentin
- Herr Dr. Lammerding, Amtsleitung Amt für Jugend und Familie
- Herr Dr. Götte, Fachdienstleitung Kinder- und Jugendgesundheit des Gesundheitsamtes
- Frau Rakel, Fachdienstleitung Soziale Dienste des Amtes für Jugend und Familie
- Frau Heinrichs, stellvertretende Vorsitzende des Präventionsrates Oldenburg, Leitung des Fortbildungszentrums der Universität Oldenburg
- Herr Weber, Polizeioberrat-Leiter Zentraler Kriminaldienste der Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland
- Frau Schlüter, Koordinatorin CTC und Präventionsketten in Niedersachsen

- Aufbau eines Gebietsteams, das aus Akteuren vor Ort besteht, Teilnehmer können sein: Mitarbeiter des Amtes für Jugend und Familie und des Gesundheitsamtes (ASD, frühe Hilfen, Jugendhilfeplanung, Familienhebammen…), Vertreter von Kindertagesstätten und Schulen, Vertreter von Jugendfreizeitstätten und Gemeinwesenarbeiten, Kirchengemeinden, freie Jugendhilfeträger, etc.

Besonderheiten:

Seit 2013 Erfahrungen mit der Präventionsmethode CTC-Communities That Care

Pfeil zum scrollen

Termine

In der Region Hannover hat sich das Netzwerk Frühe Hilfen – Frühe Chancen etabliert, um das gelingende Aufwachsen von Kindern zu fördern. Netzwerke...