Landkreis Göttingen und Osterode am Harz

Kontakt:

Constanze Brauschke
Fachbereich Jugend
Fachdienst 51.2.
Frühe Hilfen, Kindertagesbetreuung, Planung und Steuerung
Bürgerstraße 64
37083 Göttingen
0551 / 525-2421

brauschke@landkreisgoettingen.de

Einwohner:

207.062

Anteil der Kinder unter 10 Jahre:

17.788 Kinder, entspricht einem Anteil von 8,6%. (Stand 31.12.2016: Daten des Referats für Demografie und Sozialplanung des Landkreises Göttingen)

Armutsquote / SGB II-Quote (U-10):

17% der 0-5 Jährigen und 16,6% der 5-10 Jährigen leben in einer SGB II-Bedarfsgemeinschaft (Stand 2014, Landesamt für Statistik)

Grund für die Projektbeteiligung:

Es fehlt, obwohl es zahlreiche Angebote und Projekte gibt, ein integriertes kommunales Präventionskonzept, welches die Vernetzung der vielen Akteure darstellt. Es geht um Transparenz und eine nachhaltige Implementierung von Präventionsketten für Kinder und ihre Familien. Für über die Hälfte der Kinder im Landkreis Göttingen und Osterode ist Armut keine Episode, sondern eine anhaltende Norm und ein Dauerzustand. Zu wissen wer was wann unternimmt und voneinander zu wissen, Erfahrungen auszutauschen und diesen Kindern und Eltern Möglichkeiten aufzuzeigen, ist das primäre Anliegen.

Ziele:

Es geht um ein Gesamtkonzept, das verschiedene Maßnahmen und Projekte sinnvoll miteinander verknüpft, klare Ziele definiert und Nachhaltigkeit gewährleistet. Schwerpunkte werden sein die Verwaltungsstrukturen aufzuweichen und in Kommunikation zu treten. Voneinander zu wissen und zu lernen, um gezielte Wirkungen für Familien zu entwickeln und zu konzeptionalisieren. Das vorhandene Angebot muss in ein Gesamtkonzept gebracht und systematisiert werden. Ziel ist zu Beginn diese Systematisierung klar vorzunehmen. Ein Schwerpunkt des Präventionsketten-Aufbaus wird im Übergang von der KiTa in die Grundschule liegen. Wie kann man Eltern und Kinder bestmöglich unterstützen, Ängste und Sorgen nehmen und Angebote schaffen, die den Übergang erleichtern und unterstützen. Hier sind bereits einige Gespräche im Gange und Projektideen im Aufbau.

Beteiligte Akteur*innen:

Die Steuerungsgruppe besteht aus dem Sozialdezernenten, den Fachbereichsleitern (Jugend, Soziales, Bildung/Sport/Kultur, jobcenter, Referat Demografie und Sozialplanung) und dem Gesundheitsamt sowie der Koordinierungsstelle.

Besonderheiten:

• Fusion der Landkreise Göttingen und Osterode
• Flexibilität und Mobilität ist ein zentrales Thema für die Familien in den Kommunen (insbesondere in den ländlichen Gebieten)
• Vorhandene Familienzentren arbeiten alle autark voneinander – Kooperationen werden neu angedacht, weitergedacht und ausgebaut. Schnittstellen werden erweitert und das Familienzentrum soll als Ausgangsort für niedrigschwellige Angebote und als Ort des Miteinanders weitergeführt werden.

Pfeil zum scrollen

Termine

In der Region Hannover hat sich das Netzwerk Frühe Hilfen – Frühe Chancen etabliert, um das gelingende Aufwachsen von Kindern zu fördern. Netzwerke...