Stadt Garbsen

Kontakt:

Wiebke Winter
Kinder- und Familienservice der Stadt Garbsen
Rathausplatz 1
30823 Garbsen
05131 / 707332

Wiebke.Winter@garbsen.de

Einwohner:

62.992

Armutsquote / SGB II-Quote (U-10):

In Garbsen leben 1.384 nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte (NEF) im Alter von unter 10 Jahren, Stand 31.12.2016. Damit liegt der Anteil der Kinder unter 10 Jahren, die von Mindestsicherungsleistungen zur Sicherung des Existenzminimums leben müssen, bei 25 Prozent. (Statistik der Bundesagentur für Arbeit: Bestand an nicht erwerbsfähigen Leistungsberechtigten (NEF) im Alter von unter 10 Jahren nach Gemeinden vom 15.11.2017)

Grund für die Projektbeteiligung:

Das gesunde Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen, die Förderung der individuellen und sozialen Entwicklung, gesellschaftliche Teilhabe und der Abbau von Benachteiligungen sind wichtige Ziele für die Stadt Garbsen. Im Regionsvergleich liegt der Anteil der Kinder und ihren Familien in belasteten und prekären Lebensweltbezügen im oberen Bereich. Insbesondere den Familien, die einem erhöhten Benachteiligungsrisiko ausgesetzt sind, sollen frühzeitig präventive Unterstützungsmöglichkeiten angeboten werden, um möglichen Folgen von Kinderarmut entgegenzuwirken.

Ziele:

Die Präventionskette zielt auf die Entwicklung präventiver Ansätze im Rahmen einer integrierten Gesamtstrategie und die Strukturierung der Angebote insbesondere aus den Bereichen Soziales, Bildung und Gesundheit mit Blick auf die Gestaltung der Übergänge. Ausgehend von einer Bestandsanalyse der bestehenden Angebote und Vernetzung der relevanten Akteure sollen mögliche Lücken identifiziert, bedarfsgerechte Angebote und Handlungsstrategien entwickelt werden. Ein wichtiges Thema ist die Gestaltung der Übergangsphase zwischen Geburt und Einstieg in die Kinderbetreuung (Krippe/Kita). Der Zugang junger Eltern zu den Angeboten der Frühen Hilfen ist ein zentrales Anliegen und Basis der primären Prävention. Die Zugangswege zu den Angeboten und Unterstützungsleistungen sollen kontinuierlich verbessert werden. Im weiteren Verlauf des Projektes soll der Übergang Kita – Schule ein weiteres Kernthema bilden, um die bestehenden Angebote und Kooperationen weiter zu verfestigen und ggf. zu erweitern.

Beteiligte Akteur*innen:

Steuerung der Präventionskette:
- Schul- und Sozialdezernat
- Fachbereichsleitung Bildung, Kinder und Jugendliche
- Sport und Kultur
- Fachbereichsleitung Soziale Dienste und Senioren
- Abteilung Jugend und Integration
- Freiwilligenagentur
- Bildungsagentur
- Kinder- und Familienservice


Beteiligte Akteur*innen:
- Stadt Garbsen
- Netzwerk Frühe Hilfen
- Region Hannover
- LVG & AFS
- AG Präventionskette und
- Weitere relevante Akteure

Besonderheiten:

Die Stadt Garbsen hat die „Frühe Hilfen“ in der Kommune implementiert. Ausgehend vom Netzwerk Frühe Hilfen und dem sozialpädiatrischen Kita-Konzept soll die Präventionskette in Garbsen aufgebaut werden.

Pfeil zum scrollen

Termine

In der Region Hannover hat sich das Netzwerk Frühe Hilfen – Frühe Chancen etabliert, um das gelingende Aufwachsen von Kindern zu fördern. Netzwerke...